Freitag, 17. August 2012

Pussy Riot - Punk Prayer


Ich bin ja nicht gläubig.
Ich glaube nur, dass Putin weg muss.



Kommentare:

  1. Ja, so einfach geht das:
    Die Pussies machen eine Revolution und Putin geht weg.
    Sind in letzter Zeit auf diese Weise schon etliche Bösewichte südlich des Mittelmeeres eliminiert worden. Und dann gibt's prima "Demokratie"
    und "Freiheit" made in US. Der Weltfrieden naht!
    Die Gehirnwäsche der westlichen Medien wirkt eben...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Inga,

    vielleicht sehen wir uns ja heute Abend, aber da will ich nicht über den Weltfrieden reden, also doch jetzt an dieser Stelle:

    Wo habe ich denn gesagt, dass Putin durch den ganzen Aufstand (wenn man es überhaupt so nennen kann) weggeht? Ich habe gesagt, dass ich glaube, dass er weg muss. Das ist meine Meinung, und die habe ich nicht erst seit Pussy Riot. Und auch dies möchte ich klarstellen: Ich halte es für relativ unwahrscheinlich, dass das, was nach Putin käme, besser wäre. Ich behaupte nicht, ein Land regieren zu können, aber ich will aussprechen dürfen, wenn ich jemanden für ungeeignet halte. Egal ob es ein kleiner Politiker ist, ein Staatsoberhaupt, der Chef einer Bank oder der einer Würstchenbude. Bei Wulff hat es jeder ausgesprochen, da gehörte es schon fast zum guten Ton. Immer dieses Messen mit zweierlei Maß. Mir steht das Oberkante Unterlippe. Länder sind verschieden, Meinungen sind verschieden, ich habe diese.

    Nicht gesagt habe ich außerdem, dass ich die Einmischungspolitik der USA an anderer Stelle (und die deutsche Beteiligung daran) gut heiße. Das ist ein zweischneidiges Schwert, das nicht zwangsläufig einen gesunden Weg bahnt.

    Meine Meinungen, zu welchen Themen auch immer, resultieren übrigens nicht aus der Gehirnwäsche der westlichen Medien, sondern aus den Werten, die mich meine Eltern gelehrt und mit denen sie mich ins Leben hinausgeschickt haben. Und meine Eltern sind glücklicherweise Menschen mit Herz und Verstand.

    Auf die Demokratie, solange sie brav bleibt.

    M.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Myriam,

    "Auf die Demokratie, solange sie brav bleibt."

    Das nehme´ich dir ab!

    Das ist genau das, was die Mächtigen (die Kaste der Unberührbaren)
    wollen; diese Passivität und unpolitische Haltung der Arbeitssklaven
    und Konsumtrottel und Gestopften:
    "Hauptsache mir geht´s gut; was schert mich die Welt!"
    Aber je mehr "Geld gerettet werden soll", desto mehr Leute wachen aus
    ihrer Lethargie auf....
    Deine Kommentare sind zu lang!
    Ein Blog hat einen anderen Beat!
    So long
    Inga

    „Work only, when you feel: Your work starts Revolution.“
    Joseph Beuys

    AntwortenLöschen